Das tiefe E

Und während ich so dasitze und die Badewanne mit den goldenen Füßchen an mir vorbeischwebt, wird mir klar, dass hier irgendetwas schief gelaufen seien musste.

Die herausragendste seiner Eigenschaften war wohl seine Fähigkeit, Chips zu essen, ohne dabei zu krümeln. Ich sage hier „Eigenschaft“ in voller Kenntnis des Umstands, dass Fähigkeiten nicht in die Kategorie der charakterlichen Eigenschaften zählen. Es ist bloß nix zu holen von wegen seiner persönlichen Merkmale, sodass es angesichts der Anhäufung von Zeit, die wir miteinander verbracht haben, geradezu traurig wäre, wenn ich an dieser Stelle gezwungen wäre zu zu geben ce qu‘il n‘a pas de personalité. Aber achja er hat eine Wohnung unter dem Dach für den Sommer.

Staunend verfolge ich auch den Abgang der anderen Möbel aus unserer, seiner mit mir drinnewohnender, Wohnung. Ohne Möbelrunterträger schweben sie einfach die steile Treppe herunter. Eines, die kaputte Klaviertaste, das tiefste e fiel kurz hinaus, besann sich dann aber eines besseren und schwebte hinterher.

Oft saßen wir auf seiner kleinen Terrasse und bewunderten das bunte Treiben der Menschen unter uns. Ich bewunderte, er starrte. Wir konnten Stunden lang nebeneinander sitzen, ohne dass wir hätten reden müssen. Ich erwähne dies nicht, um die Innigkeit unserer Beziehung hervorzuheben. Ich erwähne dies um das Ausmaß seiner Stumpfsinnigkeit hervorzuheben. Ich saß also auf dieser Liege, blaue Streifen unter mir aus Stoff, weiße Streifen über mir aus Kondensflüssigkeitsschwaden. Ich weiß noch genau wie es sich anfühlte, mit nackten Füßen über den grauen Boden der Terrasse zu streichen. Da der Herbst begann wurde es langsam kühl.

Während ich immer noch der Klaviertaste hinterherschaue, taucht er oben am Treppenabsatz auf.

Dann Winter. Wir saßen zusammen in diesem Auto. Atmosphärisch passend klatschten Regentropfen aufs Dach. Ich langweilte mich, er langweilte mich. (Ich mag nunmal keine Auberginen, versteh auch nicht warum er das nicht einfach mal einsieht)

Eigentlich war ich die ganze Zeit Zauberer, sagt er. Heimlich. Und jetzt gehe ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.